skip to Main Content
Ein Projekt des SV-Bildungswerks

Kongress-Programm 2018

Learning by Doing: Kongress für Klima & Wandel vom 13. – 16. 12.2018 in Würzburg

Am 13. Dezember 2018 startet unser famoser ›Learning by Doing: Kongress für Klima & Wandel‹ in Würzburg. Dann heißt es: Vier Tage und ein Haus voll engagierter junger Leute, die sich für das gleiche begeistern können wie du: Schule zu verändern und die Welt ein Stückchen besser zu machen. Mach mit, vernetz dich mit anderen Jugendlichen aus ganz Deutschland und werde aktiv für Klimaschutz in deiner Schule und in deinem Umfeld!

An dieser Stelle findest du wichtige Informationen zum Programm und Ablauf des Kongresses, die im Laufe der Zeit beständig aktualisiert werden. Deshalb schau ruhig häufiger mal vorbei 🙂

» Hier kannst du direkt auf die einzelnen Programmbereiche springen »

Rahmendaten

WANN? Donnerstag, 13. Dezember 2018, 12.00 Uhr, bis Sonntag, 16. Dezember 2018, 13.30 Uhr
WO? Jugendbildungsstätte Unterfranken | Berner Str. 14 | 97084 Würzburg
WER? 99 begeisterte Schüler*innen und du!

Unser Kongress bietet Experimentier-Plattformen, um Klimaschutz und alternative Lebensweisen jenseits von Wachstumsorientierung und ausgetretenen Pfaden auszuprobieren und zu erleben, Ideen zu spinnen und umzusetzen. Für deine Schule und deinen Alltag genauso wie für unsere Gesellschaft und die Zukunft unseres Planeten. Sounds good? Dann lies weiter 🙂

Inhalte

Der Kongress spannt den Bogen von der Frage: »Worum geht´s eigentlich beim Klimawandel?« zu »Und was können wir jetzt konkret tun?« mittels kreativer Methoden und unterschiedlichster Formate. Vom »Reality Check« (Wie leben wir gerade?) über »Utopie« (Wie könnte die Welt aussehen?) zu »Action!« (Wie und was verändern wir?).

Dein Programm-Überblick

Donnerstag, 13.12.: Kennenlernen und Einführung ins Thema // wissenschaftlicher Einstieg // Wanderausstellung Klima? Wandel. Wissen! von Germanwatch // Klimaheldinnenausstellung von Care…

Freitag, 14.12.: »Reality Check« – in was für einer Welt leben wir eigentlich?
u.a. // Workshop mit der JBZE Klimadelegation (Klimagerechtigkeit, internationale Politik, Klimakonferenzen) // Planspiel zu Klimaschutz und Menschenrechten (FIAN) // Theaterpädagogischer Zugang zum Thema Konsum und Wirtschaftssystem (Transition Theater) // Basis-Workshop von unseren Klima-Botschafter*innen // Workshop zum Thema Braunkohle und Energie (Klima*Kollektiv) // Get-together »Meet the Andersmacher*innen«

Samstag, 15.12.: »Action! – aber wie? Handlungsfelder und Methoden«
Morgens u.a. // Workshop »Handprint« (Germanwatch) // Workshop in Umweltpsychologie (Wandelwerk) // Workshop zu »Transformativem Lernen« (Stuhlkreis_Revolte)
Nachmittags  // Ideenwerkstatt // Frei nach dem Motto: »Wir können und wollen NICHT WARTEN, bis andere etwas tun – wir packen´s selbst an und fangen damit JETZT an.« mündet unser Kongress am Samstag in einer aktivierenden Ideenwerkstatt. Action!

Sonntag, 16.12.: Evaluation // Feedback // Verabschiedung

Hier findest du einen Kurzüberblick über die einzelnen Einheiten des Kongress-Programms.

Download Kongress-Programm als PDF

Dein Workshop-Programm

Fr, 14.12.2018, 10:00 Uhr

WS 01 • Die wahren Kosten der Kohle – ein Wimmelbild über Kohle, Klima und Protest // Raum Istanbul

Lerne mit uns Geschichten über den Kohleabbau im Rheinischen Braunkohlerevier sowie Klimawandel und Utopien kennen. Auf einem riesigen schwarz-weißen Wimmelbild eines KünstlerInnen-Kollektivs wird auf eindrückliche Weise die Entstehung der Kohle, ihre Gewinnung sowie der breite Widerstand gegen die Zerstörung und gelebte Alternativen für eine nachhaltige Welt gezeigt.

Das Bild drückt komplexe Zusammenhänge anschaulich in lebhaften Geschichten aus, die Mut machen, sich zu engagieren. Die Kunstwerke bauen auf den oft ungehörten Stimmen der von Ressourcenausbeutung am stärksten betroffenen Gemeinschaften auf. Diese Geschichten übersetzen die KünstlerInnen in weltweit verständliche, fabelartig gestaltete Tiermotive. Auf dem Workshop entdecken wir das »True Cost of Coal«-Banner spielerisch und kreativ und hören viele faszinierende und inspirierende Geschichten.

mit: Alex Wernke, Wiebke Matthießen von Klima*Kollektiv

Das Klima*Kollektiv organisiert Veranstaltungen zu den Themen Klimawandel, globale Gerechtigkeit, politische Aktionsformen. Wir bündeln Expertise zu klimaspezifischer Kommunikation, Umweltpsychologie und darauf aufbauenden Lernmethoden; wir stellen Bildungsmaterial zusammen zu Problemen, Alternativen, Handlungsmöglichkeiten. Bei unseren Seminaren bringen wir Menschen zusammen: Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven, inspirierende Menschen, Menschen, die auf der Suche sind.

WS 02 • Peanuts oder Big Points? Welches Verhalten beim Klimaschutz wirklich zählt // Raum Aleppo

Du versuchst dich in deinem Leben nach besten Wissen und Gewissen ökologisch zu verhalten – und trotzdem überkommt dich manchmal dieses Gefühl, dass doch alles nichts bringt, wenn die Mehrheit den Klimawandel gekonnt ignoriert? Das Gefühl möchten wir dir gerne nehmen. Denn eins verraten wir dir jetzt schon – individuelles Verhalten zählt beim Klimawandel!
Welche Verhaltensweisen dabei den größten Beitrag zu deinem persönlichen ökologischen Fußabdruck leisten (die sogenannten »big points«), welche Alternativen es zu diesen Verhaltensweisen gibt und welche Rolle die Einflussnahme auf Strukturen wie die Politik spielen – das alles wollen wir gemeinsam in einem interaktiven Workshop erarbeiten.

mit: Klara Kauhausen, Ilmari Thömmes von Wandelwerk

»Mit meiner Tätigkeit beim Wandelwerk möchte ich Menschen dazu befähigen, durch Erkenntnisse aus dem Bereich der (Umwelt-)Psychologie individuelles und kollektives Verhalten zu verstehen und dieses für eine Transformation hin zu einer zukunftsfähigen und sozial-gerechten Welt zu nutzen.« (Klara Kauhausen)

»Wir brauchen eine Diversität der Handlungsalternativen – nur wenn viele Menschen viele neue Dinge ausprobieren, leben und weitergeben, wird das mit der enkeltauglichen Welt eine Freude. Das Wandelwerk unterstützt diesen Anspruch.« (Ilmari Thömmes)

 

WS 03 • Grundlagen-Workshop zum Thema Klimawandel // Raum Peking

Klar, habt ihr euch schon mit dem Klimawandel auseinander gesetzt,  aber seit wann erhöht sich die Temperatur noch gleich und vor allem mit welchen wirtschaftlichen Entwicklungen ging das einher? Treibhauseffekt und Rebound-Effekte sind dir bekannte Begriffe oder bist du neu auf dem Gebiet des Klimawandels?

Unser Workshop ist für alle da, die ihr Wissen zum Thema Grundlagen Klimawandel auffrischen und/oder erweitern wollen. Wir freuen uns auf euch!

mit: Annalena Stöger, Jonas Witzenhausen, Katharina Westermann von SV-Bildungswerk e.V.

»Ich bin seit einem Jahr beim SV-Bildungswerk aktiv. Letztes Jahr im Herbst habe ich an der Ausbildung zum*r Klima-Botschafter*in teilgenommen. Ich habe im Zeitraum Herbst 2017 bis Sommer 2018 meinen Bundesfreiwilligendienst beim SV-Bildungswerk absolviert. In meiner Freizeit koche ich gerne vegetarisch oder vegan und lese viel und treffe mich mit Freunden.« (Annalena Stöger)

»Ich bin seit knapp 2 1/2 Jahren im SV-Bildungswerk als SV-Berater und Klima-Botschafter aktiv. Neben Kassenprüfung und Vorstandsarbeit für das SV-Bildungswerk spiele ich liebend gerne Gitarre und Bass und koche, sobald ich die Zeit und Muße dafür finde, für mich und meine Mitmenschen. (Jonas Witzenhausen)

»Ich bin 16 Jahre alt und habe an der letzten Klima-Botschafterausbildung teilgenommen. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport. Ich spiele Badminton und mache Bogenschießen. Außerdem treffe ich mich gerne mit Freunden und liebe Essen.« (Katharina Westermann)

WS 04 • Tranisition Theater // Raum Rio

Wir wissen, wie sehr Wirtschaftswachstum und Konsum zur Zerstörung von Leben beiträgt und dennoch prägen die Botschaften von »mehr, größer, weiter, schneller, neuer« politische, wirtschaftliche und auch alltägliche Entscheidungen. In diesem Theaterworkshop wollen wir uns auf Spurensuche in den Geschichten des Alltags begeben. Wie beeinflussen uns diese Botschaften? Wie erleben wir den Widerspruch zwischen unserem Wissen und Handeln?
Was sind die Bilder in unseren Köpfen, die uns blockieren oder motivieren aktiv zu werden? Mit Theaterspielen, Bildertheater und anderen kreativen Ausdrucksformen erkunden wir, was es bedeutet, heute als junge Menschen in den Zeiten des Klimawandels zu leben…

mit: Dominik Werner von Transition Theater

Dominik Werner lebt seit 2003 Jahren in Marburg und hat dort Erziehungswissenschaft und Friedens- und Konfliktforschung studiert. Seit 2011 ist er als freiberuflicher Theaterpädagoge tätig. Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind Bildung für enkeltaugliche Entwicklung, Konflikttransformation und partizipative Theaterpädagogik. Das Transition Theater hat er 2013 gestartet und leitet Workshops, interaktive Theaterabende, Forumtheaterprojekte und Fortbildungen.

WS 05 • Planspiel zu Klimaschutz und Menschenrechten, Teil I // Raum Accra u.a.

Klimaschutz und Hungerbekämpfung sind Verpflichtungen und Ziele der internationalen Staatengemeinschaft. Doch sie kommen immer wieder auch miteinander in Konflikt.
FIAN Deutschland hat dazu ein Planspiel entwickelt. Die SpielerInnen beschäftigen sich mit einer Situation in einem fiktiven lateinamerikanischen Land, in dem nach jahrelangem Kampf gegen Landnahme zugunsten von Ölpalmenplantagen nun ein Klimaschutzprojekt initiiert wird. Die verschiedenen Akteursgruppen müssen ihre Sichtweisen und Interessen klären und sich in Versammlungen beraten. Es gibt eine FIAN-Eilaktion und die KleinbäuerInnen kommen in Bedrängnis, wenn sie sich gegenüber privilegierten Gruppen behaupten müssen. Die möglichen Konflikte zwischen den Zielen Hungerbekämpfung und Klimaschutz werden hierdurch greifbar.

 mit: FIAN

Das FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk setzt sich dafür ein, dass alle Menschen frei von Hunger leben und sich selbstbestimmt ernähren können. FIAN tut das auf Basis internationaler Menschenrechtsabkommen, insbesondere des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte. FIAN Deutschland e.V. ist Teil von FIAN International mit Mitgliedern in 50 Staaten Afrikas, Amerikas, Asiens und Europas.

Fr, 14.12.2018, 15:00 Uhr

WS 05 • Planspiel zu Klimaschutz und Menschenrechten, Teil II // Raum Accra u.a.

Klimaschutz und Hungerbekämpfung sind Verpflichtungen und Ziele der internationalen Staatengemeinschaft. Doch sie kommen immer wieder auch miteinander in Konflikt.
FIAN Deutschland hat dazu ein Planspiel entwickelt. Die SpielerInnen beschäftigen sich mit einer Situation in einem fiktiven lateinamerikanischen Land, in dem nach jahrelangem Kampf gegen Landnahme zugunsten von Ölpalmenplantagen nun ein Klimaschutzprojekt initiiert wird. Die verschiedenen Akteursgruppen müssen ihre Sichtweisen und Interessen klären und sich in Versammlungen beraten. Es gibt eine FIAN-Eilaktion und die KleinbäuerInnen kommen in Bedrängnis, wenn sie sich gegenüber privilegierten Gruppen behaupten müssen. Die möglichen Konflikte zwischen den Zielen Hungerbekämpfung und Klimaschutz werden hierdurch greifbar.

 mit: FIAN

Das FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk setzt sich dafür ein, dass alle Menschen frei von Hunger leben und sich selbstbestimmt ernähren können. FIAN tut das auf Basis internationaler Menschenrechtsabkommen, insbesondere des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte. FIAN Deutschland e.V. ist Teil von FIAN International mit Mitgliedern in 50 Staaten Afrikas, Amerikas, Asiens und Europas.

WS 06 • In welcher Welt will ich gelebt haben? – Workshop zu unseren Visionen vom guten Leben // Berlin Mitte

Um die Welt zu verändern, brauchen wir eine Vision davon, wie wir uns die Welt wünschen und einen Austausch dazu, was ein gutes Leben für alle ist.
Im Workshop träumen wir gemeinsam vom guten Leben. Ihr habt Raum dafür, eurer Vision davon nachzugehen, sie auf kreative Weise auszudrücken und euch mit anderen darüber auszutauschen.

mit: Elisabeth Zschache

Elisabeth Zschache ist Moderatorin und Referentin für partizipative Bildungsarbeit und Prozessbegleitung

WS 07 • Klimadelegation – Die globalen Folgen des Klimawandels // Raum Istanbul

In einem interaktiven Workshop wird die Klimadelegation des Jugendbündnis Zukunftsenergie gemeinsam mit euch die globalen Folgen des Klimawandels ergründen. Die Teilnehmer*innen werden sowohl Grundlagen des internationalen Klimaschutzes kennenlernen, als auch eine Einführung in die Gerechtigkeitsdebatte im Rahmen des Klimawandels erfahren. Am Beispiel Fidschis werden die Teilnehmer*innen ihre zuvor erworbenen Kenntnisse in Bezug auf die bereits heute realen Auswirkungen des Klimawandels anwenden.

mit: Pia Jorks, Anna Helbig von Klimadelegation

Anna Halbig (28) ist seit 2013 Mitglied der Klimadelegation des Jugendbündnis Zukunftsenergie. Als Jugenddelegierte nimmt sie seit 2013 regelmäßig an den UN-Klimakonferenzen teil und setzt sich dort für die Interessen junger und zukünftiger Generationen ein. Zudem ist sie seit 2013 Botschafterin bei der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. Derzeit schreibt sie ihre Doktorarbeit im Energierecht.
Pia Jorks (21) ist seit 2017 Mitglied der Klimadelegation des Jugendbündnis Zukunftsenergie. Durch ihr Engagement für die 13. Conference of Youth kam sie zur Delegation. Im gleichen Jahr nahm sie das erste Mal an der COP23 UN-Klimakonferenz teil. Besonders interessiert sich Pia für die Sustainable Development Goals sowie für die Themen Anpassung, Menschenrechte und die Probleme der »Most Vulnerable States«. Insbesondere möchte sie junge Menschen erreichen, sie zum eigenen Handeln ermutigen und ermächtigen, und ein öffentliches Bewusstsein für die großen Herausforderungen der Zukunft schaffen. Derzeit studiert sie ihren Bachelor in den Fächern Politik- und Wirtschaftswissenschaften.

WS 08 • Soldarische Landwirtschaft // Raum Aleppo

Die solidarische Landwirtschaft strebt eine ökologische und gemeinschaftliche Produktion von Lebensmitteln an. Es geht dabei um ein völlig neues, gemeinschaftliches Verhältnis zwischen den Menschen, die Nahrungsmittel produzieren und den Menschen, die diese konsumieren. Mehrere Haushalte tragen die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs. Dafür erhalten sie im Gegenzug den Ernteertrag. Bei vielen Betrieben helfen die Mitglieder einige Tage pro Jahr mit. Sie erfahren, wie viel Aufwand hinter den Produkten steckt. Die „klassische“ kapitalistische Marktlogik wird so umgangen. Es geht nicht um Gewinnmaximierung, sondern um stabile Projekte, die auch solidarisch bleiben, wenn die Ernte einmal nicht gut ausfällt. Die Bewegung erfreut sich stark wachsender Beliebtheit.

mit: Luz Kerkeling
Er ist promovierter Soziologe und Politikwissenschaftler, arbeitet als Dozent, Autor, freier Journalist, Filmemacher und Hobby-Biobauer.
Seine Themenschwerpunkte sind soziale Ungleichheit, Kritik der Entwicklungspolitik, emanzipatorische soziale Bewegungen sowie die zapatistische Bewegung in Chiapas/Mexiko. Er lebt auf einem Mietshäusersyndikatshof im Münsterland und in Mexiko.

WS 09 • (Un)endliches Wachstum?! Warum ein gutes Leben kein Wachstum braucht // Raum Peking

»Wir müssen wachsen, unbedingt«, sagt selbst die Parteivorsitzende der Grünen. Aber ist das wirklich so? Trotz jährlichem Wirtschaftswachstum nimmt die Zahl der armutsgefährdeten Menschen zu, der Klimawandel schreitet weiter voran und viele Menschen fühlen sich gestresst bis zum Burnout.
Hast du dich schon immer gefragt, wieso Wirtschaftswachstum so eine große Rolle in unserer Gesellschaft spielt? Und was bringt es dir eigentlich, wenn die Wirtschaft wächst? Möchtest du immer mehr lernen, leisten und liefern müssen – nur, um nicht abgehängt zu werden? Wir schauen uns gemeinsam an, warum unendliches Wachstum keine gute Idee ist und wie ein gutes Leben mit weniger Wachstum möglich ist.

mit: Stella Mederake, Katharina von bundjugend

Stella und Katharina studieren beide im Masterstudiengang Politikwissenschaft und engagieren sich in ihrer Freizeit bei der BUNDjugend Berlin, dem Jugendverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Sie sind der Meinung, dass ein gutes Leben nicht nur von Geld, Macht und Besitz abhängt, sondern wir stattdessen mehr soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz brauchen!

WS 10 • Mysterium Ministerium // Raum Rio

In dem Workshop schlüpft ihr in die Rolle von verschiedenen Arbeitseinheiten in einem Ministerium. Ihr entwickelt Ideen für eine wirkungsvolle Beteiligung von jungen Menschen und lernt Abläufe und Vorgehensweisen im »Mysterium Ministerium« kennen.

mit: Claudia Mäder und Korinna Sievert, BMU
Claudia Mäder und Korinna Sievert arbeiten im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in Berlin und kümmern sich um alles, was Bildung und Jugendbeteiligung im Ministerium betrifft. Sie konzipieren dafür u.a. Unterrichtsmaterialien und entwickeln Beteiligungsformate für Jugendliche und junge Erwachsene.

Sa, 15.12.2018, 10:00 Uhr

WS 11 • Wandel braucht Bewegung! // Raum Accra

Wir wissen, dass wir unseren Konsum reduzieren und unseren Lebensstil verändern müssen, um unsere Lebensgrundlagen zu schützen. Die guten Vorsätze sind meistens da – unser Verhalten konsequent zu ändern, kann jedoch sehr schwierig sein.
Reicht Wissen hier nicht aus? Was können wir tun, um nachhaltiges Verhalten in unserer Gesellschaft einfacher oder cooler zu machen? Können wir die Strukturen, die einen nachhaltigen Lebensstil für viele Menschen erschweren, verändern? Wo habe ich persönlich einen Hebel, um wirklich Wandel in Bewegung zu setzen?
Die Idee des Hand Prints hilft uns dabei, diese Fragen zu beantworten. Im Workshop schauen wir uns strukturelle Handlungsoptionen an und diskutieren, wie wir unser Engagement auf ein neues Level setzen können.

mit: Marie Heitfeld von Germanwatch

Marie Heitfeld ist Referentin für Bildung für nachhaltige Entwicklung bei der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch e.V.
Sie ist Psychologin und hat sich in ihrem Studium auf Umweltpsychologie spezialisiert. Vor diesem Hintergrund geht sie der Frage nach, warum wir Menschen – obwohl wir immer mehr wissen über den Klimawandel – unser Verhalten nur wenig ändern. In ihrer Arbeit bei Germanwatch ermutigt sie Menschen, sich politisch zu engagieren und Strukturen so zu verändern, dass das nachhaltige Verhalten einfacher für alle wird.

WS 12 • Vom Wissen zum Handeln – Einführung in die Umweltpsychologie // Raum Istanbul

Wir wissen es oft besser und handeln trotzdem unvorteilhaft für Mensch und Natur. Wie aber kommen wir vom Wissen über Probleme zum tatsächlichen Handeln für einen sozial-ökologischen Wandel? Welche Rollen spielen dabei Selbstwirksamkeitswahrnehmungen, Emotionen und Gewohnheiten? Was kann ich tun, um mich und andere Menschen zu motivieren, sich umweltschützend zu verhalten?

Um diese und weitere Fragen zu klären, stellen wir euch das Basismodell aus dem Handbuch »Psychologie im Umweltschutz« vor, das sowohl im Alltag als auch bei der praktischen Umsetzung von Projekten genutzt werden kann.

mit: Klara Kauhausen, Ilmari Thömmes von Wandelwerk

»Mit meiner Tätigkeit beim Wandelwerk möchte ich Menschen dazu befähigen, durch Erkenntnisse aus dem Bereich der (Umwelt-)Psychologie individuelles und kollektives Verhalten zu verstehen und dieses für eine Transformation hin zu einer zukunftsfähigen und sozial-gerechten Welt zu nutzen.« (Klara Kauhausen)

»Wir brauchen eine Diversität der Handlungsalternativen – nur wenn viele Menschen viele neue Dinge ausprobieren, leben und weitergeben, wird das mit der enkeltauglichen Welt eine Freude. Das Wandelwerk unterstützt diesen Anspruch.« (Ilmari Thömmes)

 

WS 13 • Klimaschutz beginnt auf dem Teller: Kochworkshop mit Wam Kat // Küche im Windrad

Du willst auch mal für ein Gruppe kochen und hast null oder kaum Ahnung? Kein Angst, jede(r) Mensch kann kochen, es ist nur ein Frage vom Tun. Veganes essen braucht auch nicht immer ein tierlose Kopie von Döner, Curry und anderer Wurst zu sein. An diesem Morgen kochen wir ein bisschen rund um die Jahrhunderte alte vegane Welt mit einfachen Spezialitäten aus verschiedenen Kulturen.

mit: Wam Kat

»Für fast 40 Jahre wollte ich ein Held werden, Wale schützen und Atommülldumping in Ozeanen verhindern, ich landete aber nicht in den Schlauchboten der Rainbow Warrior, sondern stattdessen in der Kombüse. Dort lernte ich, dass das Herz jeder Aktion, jedes Camps, jedes Hauses und jeder Gemeinschaft in der Küche schlägt.«

WS 14 • Transformatives Lernen als emanzipatorisches Element einer Bildung für nachhaltige Entwicklung // Raum Aleppo

Beim transformativen Lernen geht es vorrangig darum, Erlebnisse als Veränderungsprozesse wahrzunehmen und zu reflektieren. Was war der auslösende Moment für mich, mich zu engagieren? Wann und warum haben ich begonnen, andere Menschen zu motivieren oder etwas in meinem Leben zu verändern?

Dieser Reflexionsprozess soll Thema dieses Workshops werden, wobei vorhandene Erfahrungen und Irritationen in die Gruppe gegeben werden, aus denen gemeinsam neue Erkenntnisse gewonnen werden, wodurch ermöglicht wird, neue Handlungen folgen zu lassen. Hierbei soll weiterführend kritisch diskutiert werden, welche Form von Bildung einem bestimmten Zweck dient und welche Form des Lernens emanzipatorische ist. Dabei wollen wir vorrangig anhand eigener Erfahrungen auf Reflexionsprozesse schauen, die einen hierarchiefreien Diskurs in Gruppen ermöglichen.

mit: Hannes Bever von Stuhlkreisrevolte

Hannes ist Teil des Kollektivs »Stuhlkreis_Revolte«. Er beschäftigt sich mit dem Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung bereits sehr lange. Für besonders wichtig hält er das Hinterfragen von alten Gewohnheiten und das selbstständige Entdecken neuer Wege, um Veränderungen voranzubringen. Hierzu kann er einerseits aus theoretischer Perspektive einiges einbringen, hat aber auch durch seine Liebe zur Erlebnispädagogik einen Raum gefunden, die Diskussion mit Handlung und Emotion zusammenzubringen. Dass ihm dieses Thema viel bedeutet und Spaß macht, werdet ihr im Workshop feststellen. Er ist außerdem sehr diskussionsfreudig, sensibel für Gruppendynamik und mit Kuchen bestechlich.

WS 15 • Argumentationstraining gegen Klimawandelskeptiker // Raum Peking

Mit abenteuerlichen Parolen wie „Die Globale Erwärmung wurde von und für die Chinesen erfunden“ ist man heutzutage leider nicht nur seitens Donald Trump konfrontiert. In diesem Workshop möchten wir uns im Großen mit Geschichte, Motiven und Arten der Leugnung des Klimawandels und Abwertung von nachhaltigem Handeln auseinandersetzen. Im Kleinen möchten wir darauf aufbauend praktisch in Rollenspielen Strategien erarbeiten, damit wir in solchen Klima-Diskussionen nicht mehr sprachlos bleiben müssen und uns darin üben, erfolgreich zu argumentieren, selbst wenn sich die Gesprächspartner*innen rationaler Argumentation und Fakten gegenüber verschließen.

mit: Marvin Müller von SV-Bildungswerk e.V.

Marvin Müller ist Argumentationstrainer gegen Stammtischparolen des Netzwerks Politische Bildung Bayern sowie Klima-Botschafter des SV-Bildungswerks. Mit diesem Workshop hat er die Chance, diese zwei seiner Herzensthemen zu verknüpfen. Er engagiert sich ansonsten im Vorstand des SV-Bildungswerks und studiert Sozialwissenschaften in Berlin.

Deine Ideenwerkstatt

Sa, 15.12.2018, 14:30 Uhr

In der Ideenwerkstatt kannst du mit deinen Eindrücken und Erfahrungen aus den ersten Tagen Projekte und Aktionen entwickeln, die die Welt ein Stückchen besser machen.
Du kannst dort Initiativen und Maßnahmen gestalten, die du in deiner Schule oder deinem Umfeld direkt umsetzen kannst. Egal ob Party, Demo, Theater oder Workshopkonzept: Hier kannst du verfolgen und genauer ausarbeiten, worauf du Lust hast.
In der Ideenwerkstatt gibt es zwei Möglichkeiten, zu starten:

  • Entweder du hast bereits eine konkrete Projekt- oder Aktionsidee. Dann begleiten dich unsere Moderator*innen in kleinen Gruppen dabei, deine Vorstellungen weiterzuentwickeln. Du kannst dir von anderen Teilnehmenden Rückmeldungen zu deiner Idee holen, deine Überlegungen zu konkreten Konzepten ausarbeiten, erste Protoypen bauen und testen.
  • Oder du hast noch nix Konkretes, möchtest aber gerne etwas für den Klimaschutz oder eine Bildung für nachhaltige Entwicklung tun. Dann begleiten dich unsere Moderator*innen von der Ideenfindung bis zum fertigen Konzept.

Egal ob du schon eine konkrete Idee hast oder noch nicht: Parallel zu den beiden oberen Möglichkeiten bieten sich dir weitere Stationen, bei denen du dir Impulse holen und zu konkreten Themen recherchieren kannst, Finanzpläne erstellst und sogar – wenn das Projekt passt – direkt vor Ort einen Antrag zur Förderung deines Projekts bei »youprO« (youbox | Stiftung Bildung) stellen kannst. 

YouprOs: Geld für dein Bildungsprojekt für eine nachhaltige Welt

Junge Ideenhaber*innen wie du können gemeinsam mit dem »youpaN« und der »Stiftung Bildung« Projekte umsetzen. Die Projektideen können ganz unterschiedlich sein: Eine Plakatkampagne für Gleichberechtigung, ein Jugend-Camp zu den Sustainable Development Goals oder YouTube-Videos über Ressourcenschutz an deiner Schule.
Im Rahmen der Ideenwerkstatt hast du die Möglichkeit, direkt mit dem youpaN aus deiner Idee einen Projektantrag zu stellen. Gute Chancen auf eine Förderung hast du, wenn:

  • du zwischen 14 und 27 Jahren jung bist
  • dein Projekt die Zukunft nachhaltiger macht
  • andere Menschen in dem Projekt lernen, was sie für Nachhaltigkeit machen können
  • du die Idee gemeinsam mit dem YoupaN umsetzt
  • dein Projekt einen Partner vor Ort hat (z.B. das SV-Bildungswerk).

Deine Nachtstudios

Do, 13.12.2018, ab 20.00 Uhr

SVB for everyone! Das SVB stellt sich vor. // Raum Accra

Wer organisiert eigentlich diesen coolen Kongress, auf dem wir hier gerade sind?
Wie ist dieser Verein entstanden und was macht der sonst so?
Wer ist eigentlich Mitglied in diesem Verein und warum?
Diese Dinge interessieren dich?

Dann komm vorbei und bekomme einen exklusiven Einblick in die Vereinsgeschichte, lerne verschiedene Mitglieder und ihre Highlights mit dem SVB kennen, gewinne wissenswerte Fakten in einem coolen Quiz oder nutze einfach die Gelegenheit, in Ruhe mit uns zu quatschen.
Außerdem hast du die Möglichkeit auch einfach und bequem Mitglied zu werden, wir freuen uns auf dich!

»Taste the Waste« – FILMABEND // Chill Out-Raum

Über 50 Prozent aller Lebensmittel werden weggeworfen, das sind in Deutschland allein 20 Millionen Tonnen im Jahr. Auf der Suche nach Gründen des Ausmaßes an verschwendeten Lebensmitteln begibt sich der Regisseur Valentin Thurn in den Abfall-Container der Supermärkte, spricht mit EU-Politiker, Bäckern und Bauern in Ländern des Globalen Südens.
Nach der Doku stellt eine Foodsharing-Aktivistin eine Alternative vor, wie man selbst Lebensmittel vor der Verschwendung retten kann.

KREATIV-WERKSTATT // Cafeteria

Up-, Recycling & Siebdruck rules.

NETZWERKEN für alle Klima-Botschafter*innen // Raum Istanbul

Mittlerweile ist die 5. Klima-Botschafter*innen-Ausbildung verstrichen – die 6. steht im März vor der Tür.
Lasst uns diesen Kongress nutzen, um uns alle mal kennenzulernen, in Erinnerungen zu schwelgen, zu vernetzen und auszutauschen. Wir wollen einen Fotorückblick auf die Ausbildungen geben, Stärken und Eigenschaften herausfinden und Ideen für die Zukunft sammeln. Sei dabei, bring dich ein und feiere mit uns das tolle Netzwerk! Wir freuen uns auf dich!

mit Hannes, Friederike (Stuhlkreis_Revolte) und Norina (Schule·Klima·Wandel/SV-Bildungswerk)

Fr, 14.12.2018, ab 20.00 Uhr

DETECTING ACTIVISM: Ende Gelände und Keinhamehr // Selbstlernraum

Warum strömen bis zu 6.000 Menschen auf einmal in weißen Schutzanzügen, zwischen Polizist*innen hindurch, auf Schienen, in Gruben, zu riesigen Baggern (nicht nur) im rheinischen Braunkohlerevier? Warum ketten sich Menschen an Bäume, um sie und ganze Wälder vor Rodungen zu bewahren; (nicht nur) im Hambacher Forst?
Und: Was haltet ihr eigentlich davon?

Ein wichtiger Teil politischen Aktivismus macht die Reflexion über die eigenen politischen Strategien aus. Von Demonstrationen bishin zur Großaktion »zivilen Ungehorsams« gibt es viele Formen, sich aktivistisch für Klima- und Umweltpolitik einzusetzen.
Wir wollen mit euch aktiv und spielerisch, an realen, aktuellen Beispielen angelehnt, erfahren, was politischen (Klima-)Aktivismus ausmacht; Formen und Strategien kennen lernen und selbst welche entwickeln; Wege aufzeigen, wie jede einzelne Person oder Gruppe in diesem bunten Feld aktiv werden kann.

WANDELKLIMA – ein interaktiver Theaterabend // Raum Berlin Mitte

»Was brauchen wir angesichts des Klimawandels, um ein gesellschaftliches Klima des Wandels zu gestalten?« Unter dem Titel »Wandelklima« stehen an diesem Abend Geschichten aus dem Alltag der Schülerinnen und Schüler im Fokus. Mit diesen Geschichten wird gemeinsam in Theaterszenen erkundet, was uns im Alltag davon abhält unser Verhalten zu verändern und wie wir in den Familien, Schulen und Kommunen ein gesellschaftliches Klima des Wandels gestalten können.

Dominik Werner vom Transition Theater leitet diesen interaktiven Theaterabend.

KREATIV-WERKSTATT // Cafeteria

Up-, Recycling & Siebdruck rules.

Sa, 15.12.2018, ab 20.00 Uhr: Bunter Abend

The stage is yours! – ein gemeinsamer Abschlussabend mit Programm von DIR!

Mit einigen jungen Künstler*innen, die den Abend einrahmen, wollen wir vor allem EUCH die Möglichkeit geben, eure Talente, Hobbies und kreativen Potentiale zu präsentieren. Egal ob ein kleines Gedicht, eure Lieblingswitze, ein Song, den climate-dance oder Jonglieren mit Mate-Flaschen – wir sind sicher, dass wir gemeinsam ein buntes Programm basteln können.

›› mit dabei: Marcel Fortus (Rap und Poetry Slam), Lizzy and the Palm (Singer-Songwriterin) und DU!

Wir wollen dich & deine Initiative!

Das klingt ja alles schön und gut, aber da fehlt doch noch was…?!

Exakt! Nämlich deine Mitwirkung und deine Ideen! Wenn du Lust hast, nicht »nur« teilzunehmen, sondern dich z.B. aktiv an der Programm- und Abendgestaltung zu beteiligen (s. Nachtstudios), schreib uns eine E-Mail.. Es finden sich auch vor Ort noch genug Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden. Bring deine Ideen, Musik und Bastelmaterialien einfach mit zum Kongress – denn deine Ideen machen unseren Kongress rund.

Hier findest du unseren »Call for Participation« mit näheren Infos.

Download »Call for Participation« als PDF

Unsere Unterstützer*innen

Unser Kongress ist das Werk von vielen helfenden Händen und Köpfen. Unser Dank gilt deshalb vor allem unserem Projektteam, das an mehreren Wochenenden Inhalte, Workshops und Aktivitäten mit geplant hat und bei der Umsetzung vor Ort tatkräftig Hand anlegt.

Darüber hinaus gilt unser Dank der Stiftung Bildung und der DeGeDe, die mit uns an einer gerechteren Zukunft für alle Generationen arbeiten und sowohl ideell als auch finanziell  das gesamte Projekt ›Schule·Klima·Wandel‹ unterstützen.

iplusm naturkosmetik berlin»Being politically engaged is beautiful« ist einer der Claims von i+m Naturkosmetik aus Berlin, die sich nicht nur für einen ressourcen-schonenden Umgang mit der Natur einsetzen, sondern an der Vision einer nachhaltigen Ökonomie arbeiten. Sie unterstützen unseren Kongress aus Überzeugung und vor Ort mit wunderbarer Naturkosmetik, damit wir nicht nur gute Arbeit machen, sondern dabei auch noch gut riechen.

Das Projekt ›Schule·Klima·Wandel‹ und der Kongress wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Back To Top